Travemünde: Einen traumhaften Kurzurlaub an der Ostsee erleben

Kein Wunder, dass das Ostseeheilbad Travemünde für viele Besucher aus nah und fern zu den beliebtesten Zielen an der Ostsee zählt. Denn zum einen ist die Anreise zum Urlaubsdomizil im Lübecker Stadtteil mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln denkbar schnell und bequem. Und zum anderen bietet der Urlaubsort derart umfangreiche und abwechslungsreiche Möglichkeiten für einen erholsamen Aufenthalt, dass auch wirklich jeder auf seine Kosten kommt.

Neue Kraft für den Alltag tanken

Besonders beliebt bei vielen Gästen in Travemünde ist ein kurzer Wellnessaufenthalt, beispielsweise über ein verlängertes Wochenende. Dafür sind die Wellnesshotels im Ostseeheilbad mit ihrem umfangreichen Wohlfühl-Angebot bestens gerüstet. Und natürlich können sich die Gäste während ihres Aufenthalts von der Küche des Hauses und den Mitarbeitern auch kulinarisch rundum verwöhnen lassen.

Travemünde: einen sehenswerten Ort entdecken

Wer bei seinem Aufenthalt in Travemünde die Seele baumeln lassen möchte, sollte sich einen Bummel auf der Strandpromenade nicht entgehen lassen. Denn schon als diese anno 1908 eingeweiht wurde, zählte sie zu den schönsten Promenaden in ganz Europa. Des weiteren erwarten die Besucher in Travemünde eine Vielzahl an kulturellen Veranstaltungen der verschiedensten Art. Zu den bekanntesten Veranstaltungen zählt etwa die Travemünder Woche im Sommer, an welcher alljährlich rund 1.000 Boote teilnehmen.

Darüber hinaus bietet der Ort zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie etwa den Alten Leuchtturm Travemünde. Dieser wurde bereits im ersten Drittel des 14. Jahrhunderts errichtet und zählt damit zu den ältesten Leuchtfeuern in ganz Deutschland. Weil der ursprüngliche Turm jedoch anno 1534 von dänischen Truppen zerstört wurde, wurde er fünf Jahre später in seiner heutigen Form wieder aufgebaut. Bereits seit 1922 hat der Alte Leuchtturm Travemünde den Status eines technischen Kulturdenkmals und beherbergt heute auch ein maritimes Museum, welches sich über acht Etagen erstreckt.

Nicht minder sehenswert für kulturell interessierte Besucher ist die Alte Vogtei, in welcher einst der Stadtvogt Lübecks seinen Amtssitz hatte. Der älteste Teil dieses Anwesens wurde bereits im späten Mittelalter erbaut. Besonders sehenswert ist in der Alten Vogtei eine Kassettendecke aus dem Zeitalter der Renaissance, welche sich neben einem weiteren Deckengemälde im Erdgeschoss befindet. Die Lübecker Stadtväter wollten aus der Alten Vogtei allerdings kein Museum, sondern einen Ort der Stille und der Begegnung machen. Deshalb öffnete 2007 ein Café seine Pforten in der Alten Vogtei. Hier haben die Besucher also die Gelegenheit, an einem geschichtsträchtigen Ort der Kultur auch kulinarisch mit verschiedensten Spezialitäten verwöhnen zu lassen und ihren kurzen Urlaub in Travemünde von ganzem Herzen zu genießen.

Was gehört in die Reiseapotheke?

Vorsorgen ist besser, als im Urlaub verzweifelt nach der nächsten Apotheke zu suchen. Auf die Frage, welche Medikamente Sie auf Reisen mitführen sollten und was sonst noch in Ihre Reiseapotheke gehört, gibt es keine pauschale Antwort. Denn die Auswahl ist abhängig von den Reisezielen, den geplanten Unternehmungen und der Reisegruppe. In diesem Artikel haben wir die wesentlichen Informationen zusammengefasst.

Reiseapotheke XXS für Ausflug und Wochenende

Auch wenn Sie nur kurz zum Wandern, Skifahren oder auf einen Städtetrip verreisen, ist es sinnvoll, eine kleine Reiseapotheke im Gepäck oder Rucksack mitzuführen. Unverzichtbar ist ein Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Paracetamol, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure. Es senkt Fieber und lindert Schmerzen aller Art, ob im Kopf, Rücken, Zahn oder Gelenk. In Form von Granulat oder Kautabletten können diese Medikamente auf Reisen auch ohne Wasser eingenommen werden. Ergänzend gehören Wundsalbe, Desinfektionsmittel, Pflaster, spezielle Fersen- und Blasenpflaster sowie eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und Insektenspray in die Reiseapotheke. Planen Sie ein sportliches Wochenende, sind auch Kühlkompressen, Kältesprays und Sportsalben kein Schaden.

Reiseapotheke für den Urlaub

Sommer, Sonne, Urlaub – krank. Leider ist diese Situation gar nicht so selten. Aufgrund ungewohnter Speisen leiden Urlauber häufig unter Magen-Darm-Infekten. Ein Medikament gegen Durchfall gehört daher ebenso wie Mittel gegen Mückenstiche und Sonnenbrand ins Reisegepäck. Auch an Erkältungsarzneien sollten Sie denken, denn eine Erkältung ist auch im Sommer möglich und wird zum Beispiel durch kalte Klimaanlagen begünstigt. Diese Checkliste hilft Ihnen beim Zusammenstellen Ihrer Reiseapotheke:

  • Magen und Darm: Elektrolytmischungen für die Zufuhr von Flüssigkeit und Mineralstoffen bei Durchfall, Medikamente gegen Magenschmerzen, Sodbrennen, Blähungen und Übelkeit, Mittel gegen Verstopfung
  • Verletzungen: Verbandsmaterial, Pflaster aller Art wie Blasenpflaster, wasserfeste Pflaster und Wundpflaster, Desinfektionsspray, antiseptische Wundsalbe, Salbe bei Prellungen, elastische Binden, Kompressen, Klebeband, Schere, Pinzette
  • Sonnenbrand: Acetylsalicylsäure als Entzündungsvorbeugung, Brandsalbe, kühlendes Feuchtigkeitsgel
  • Reisekrankheit: vorbeugende Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen währen der Reise im Auto, Flugzeug oder auf dem Schiff
  • Erkältungen: Fieberthermometer aus Kunststoff, Medikamente gegen Halsschmerzen, Husten, Schnupfen
  • Juckreiz: Antihistaminikum als Salbe oder Gel bei Insektenstichen, Juckreiz oder Sonnenbrand

Reiseapotheke für Kinder

Kinder reagieren im Urlaub manchmal mit Krankheit auf eine fremde Umgebung. Packen Sie daher zusätzlich Arzneimittel in kindgerechten Wirkstoffkonzentrationen und Darreichungsformen gegen Durchfallerkrankungen, Fieber und Schmerzen in den Koffer ein. Darüber hinaus empfinden viele Babys und Kleinkinder den Druckausgleich beim Starten und Landen mit dem Flugzeug als besonders unangenehm. Es empfiehlt sich daher, bei Flugreisen abschwellende Nasentropfen im Handgepäck zu haben.

Gut vorbereitet in die Tropen

Wie schütze ich mich in tropischen und subtropischen Regionen vor Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber und Schlafkrankheit? Mit Notfallmedikamenten gegen Malaria in der Reiseapotheke sowie dem für das jeweilige Reiseland empfohlenen Impfungen ist man weitestgehend auf der sicheren Seite. Da es gegen das Dengue-Fieber und die von der Tse-Tse-Fliege übertragene Schlafkrankheit keinen Impfschutz gibt, ist Insektenschutz in Form von Insektenspray unerlässlich. Es hält nicht nur Mücken ab, sondern auch Zecken, Wanzen, Milben und Flöhe. Auf Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure sollten Sie in den Tropen verzichten. Die blutverdünnende Wirkung kann bei einigen tropischen Erkrankungen die Gefahr von Blutungen verstärken.

>> Tipps zu Sonnenschutz, Schutzimpfungen und Reiseapotheke gibt das Bundesministerium für Gesundheit.

Medikamente auf Reisen – Transport und Lagerung

Arzneimittel, die Sie regelmäßig einnehmen müssen, sowie bei Bedarf Asthmaspray und ein Antiallergikum sollten Sie für den Notfall immer im Handgepäck oder der Handtasche mitführen. Auf Flugreisen gelten für Medikamente die gleichen Vorschriften wie für alle anderen Salben und Flüssigkeiten: Jeder Behälter darf nur maximal 100 Milliliter enthalten – insgesamt sind pro Fluggast ein Liter Flüssigkeiten erlaubt.[i] Die Einzelbehältnisse müssen in einem durchsichtigen, verschlossenen Plastikbeutel eingepackt sein. Müssen Sie als Diabetiker Insulin sowie Insulinbesteck mitführen oder sind Sie dauerhaft auf die Einnahme von Betäubungsmitteln angewiesen, empfiehlt es sich, vom Arzt oder dem Gesundheitsamt eine entsprechende Bescheinigung ausstellen zu lassen. Sie ersparen sich damit lange Diskussionen bei der Einreise.

[i] Bundespolizei: Was darf ich mitnehmen? URL: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/01Sicher-auf-Reisen/01Mit-dem-Flugzeug/03Was-darf-ich-mitnehmen/was-darf-ich-mitnehmen_node.html (15.05.2019).

Ortsunabhängig arbeiten: Als digitaler Nomade die Welt bereisen

Es gibt viele Möglichkeiten, die Welt zu bereisen und nebenher Geld zu verdienen. Kellnern im Café, Farmarbeit oder als Au-pair. Doch immer mehr junge Menschen setzen auf das digitale Nomadentum – sie gründen ihr eigenes Onlinebusiness und verdienen ihr Geld im Internet, indem sie Produkte verkaufen oder Dienstleistungen anbieten. Was genau hinter dem ortsunabhängigen Arbeiten steckt und wie sich das Leben als digitaler Nomade gestaltet, verraten wir hier.

Was ist ein digitaler Nomade?

Digitale Nomaden sind im Regelfall Selbstständige und Freiberufler, die ihrer Arbeit im Internet nachgehen. Sie sind am Computer tätig und bedienen sich ihrer Kunden online. Die Kommunikation läuft per Mail, Telefon oder über Skype ab. Um ihrer Arbeit nachgehen zu können, nutzen sie ein digitales Büro. Ein Laptop, eine stabile Internetverbindung und notwendige Tools und Software wie beispielsweise Microsoft Office sind die Grundlagen ihrer Tätigkeit.

Digitale Nomaden könne in selteneren Fällen auch Angestelltes sein. Einige Unternehmen bieten Arbeitsplätze an, die keine Präsenz der Mitarbeiter voraussetzen. Auch in diesem Fall können die Angestellten online auf die Firmendaten zugreifen und müssen nicht im Betrieb anwesend sein.

Was bedeutet es, ortunabhängig zu arbeiten?

Da digitale Nomaden nicht an einen Ort gebunden sind, können sie grundsätzlich von überall auf der Welt aus arbeiten, wo sie eine stabile Internetverbindung haben. Sie können ein Homeoffice in ihrer Heimat betreiben oder eine Weltreise unternehmen und an den Stränden der Toskana, in einer Blockhütte in Kanada oder in einem Café in Paris ihrer Arbeit nachgehen.

Der größte Vorteil des digitalen Nomadentums besteht also darin, dass die Freelancer und Selbstständigen selbst bestimmen können, wo sie leben. Sie können Monate oder gar Jahre in fremden Ländern verbringen, reisen und wieder in ihre Heimat zurückkehren.

Welche Jobs bieten die Möglichkeit, als digitaler Nomade tätig zu sein?

Nicht jeder Beruf ermöglicht es, ortsunabhängig zu arbeiten. Dazu gehören Jobs, die eine Präsenz voraussetzen und an einen festen Ort gebunden sind, wie Krankenpfleger. Allerdings gibt es eine Vielzahl an Berufen, die sich über das Internet ausüben lassen. Dies betrifft vor allem digitale Jobs in der IT-Branche, Grafik- und Webdesigner, Texter und Autoren, Blogger und virtuelle Assistenten.

Es gibt zahlreiche Geschäftsmodelle, die sich über das Internet realisieren lassen.

An welchen Orten leben und arbeiten digitale Nomaden?

Reisen ist als digitaler Nomade kein Muss, dennoch nutzen viele diese Möglichkeit. Als besonders beliebt gelten Länder mit einer guten Infrastruktur. Weit vorne vertreten sind Thailand, Spanien und Indonesien. Um den finanziellen Druck zu reduzieren, bevorzugen digitale Nomaden häufig Länder mit niedrigen Lebenshaltungskosten. Um zu arbeiten, nutzen viele ortsunabhängige sogenannte Coworking-Spaces, wo sie sich mit anderen Selbstständigen die Räumlichkeiten teilen.