After School: Eine Weltreise nach der Schule richtig meistern

Viele junge Menschen haben einen Traum: Entweder direkt nach dem Abitur oder während des Studiums wollen sie für einige Monate „aussteigen“ und auf Weltreise gehen. In der Tat kann das sehr sinnvoll sein, denn der Kontakt zu vielen verschiedenen Kulturen hilft dabei, auch die Sozialkompetenz zu schulen und Sprachfähigkeiten zu erwerben. Dennoch will ein Weltreise gut geplant sein. Einige wichtige Aspekte sollten Weltenbummler nicht vergessen.

Die Finanzierung muss stehen

Dass eine Weltreise nicht günstig ist, liegt auf der Hand. Alleine für die Flüge, die den Reisenden von Land zu Land bringen, fallen je nach Umfang der Reise hohe vier- bis fünfstellige Beträge an. Auch für Unterkunft, Verpflegung und Freizeitaktivitäten sollte ein ausreichend großer, finanzieller Puffer zur Verfügung stehen. Oft aber reicht das Ersparte bei jungen Menschen nicht aus, um den gesamten Trip ohne weiteres zu finanzieren.

Eine sinnvolle Maßnahme ist es daher, zunächst die eigenen Finanzen zu überprüfen und erst dann mit der weiteren Planung zu beginnen. Das gesparte Geld sollte in jedem Fall für die Flüge ausreichen, weswegen eine konkrete Reiseplanung auch in finanzieller Hinsicht sehr vorteilhaft ist.  Wer genug gespart hat und eventuell noch etwas Starthilfe von der eigenen Familie erhält, kann sich im Anschluss um die Verdienste auf Reisen kümmern. Hier bieten sich vor allem Weltreisen nach dem „Work and Travel“ Prinzip an. In jedem Land finden Reisende dann einen oder auch mehrere Arbeitgeber und können die Weltreisekasse vor Ort aufbessern. Das mag den Urlaubscharakter zwar etwas schmälern, eröffnet jedoch ganz neue Erfahrungsfelder und kann sogar beim Knüpfen von Freundschaften in fernen Ländern helfen. Eine Übersicht zu möglichen Jobs inklusive Suchfunktion finden Interessierte unter auslandsjob.de.

Mit einem regelmäßig ausgeübten Job können Weltreisende dann die Kosten für Verpflegung und Unterkunft selbst erwirtschaften. Und sollte es dennoch einmal zu einem Engpass kommen, ist nicht alles verloren. Es gibt gute Möglichkeiten, ach kurzfristig Geld zu leihen, ohne dabei die hohen Nebenkosten eines Kredits mit langer Laufzeit in Kauf nehmen zu müssen. Ein günstiger Eilkredit beispielsweise kann schon nach einem Monat zurückgezahlt werden und schließt die Finanzlücke. Mit dem nächsten Gehalt des Arbeitgebers kann der Kredit dann wieder zurückgezahlt werden und die Reise geht ohne Sorgen weiter.

Günstige Alternativen lohnen sich

Wie teuer eine Weltreise konkret ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Hier kommt es vor allem auf die individuelle Gestaltung des Trips, dessen Länge und auch die Wünsche des Reisenden an. Klar ist, dass eine Reise, bei der ausschließlich in Hotels gewohnt wird, besonders teuer sein kann. Und handelt es sich bei den Unterkünften dann noch um echte Luxus-Hotels, ist das gesetzte Budget schon nach kürzester Zeit aufgebraucht. Das gilt auch dann, wenn Frühbucher- oder Last-Minute Angebote in Anspruch genommen werden.

Glücklicherweise aber sind Luxushotels nicht das, was die meisten Weltreisenden wollen. Sie wünschen sich direkte Kontakte zu Einheimischen und einen Austausch, der die Erfahrungen in Hotels übersteigt. Daher lohnt es sich, nach möglichst günstigen Unterkünften zu suchen, die auch von Backpackern und Individualreisenden genutzt werden. Solche Unterkünfte sind beispielsweise Hostels oder andere Herbergen mit Mehrbettzimmern, bei denen die Übernachtungspreise deutlich unterhalb des üblichen Hotel-Niveaus liegen. Zusätzlich kann auch das Anmieten von Zimmern bei Vermittlungen wie AirBnB sinnvoll sein, um das Reisebudget zu schonen. In jedem Fall ist es hier wichtig, dass die Reisenden keine Berührungsängste haben und auch mit engem Kontakt zu anderen Menschen umgehen können. Ausschließlich in Einzelzimmern zu wohnen und dabei die gesamte Welt zu umrunden, ist nämlich nur dann möglich, wenn der Geldbeutel weit überdurchschnittlich gut gefüllt ist.

Der Vorteil bei der Inanspruchnahme individueller und günstiger Unterkünfte ist, dass sich der Kontakt zu Einheimischen und anderen Weltreisenden sehr viel leichter gestaltet. Binnen kürzester Zeit entstehen hier Freundschaften, die die Zeit in einem Land angenehmer gestalten. So können sich kleine Gruppen auch zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden, zusammen kochen oder Erfahrungen austauschen, die für die weitere Reise wertvoll sind.

Welche Ziele bei der Weltreise nicht fehlen dürfen

Wie es der Name „Weltreise“ bereits verrät, führt diese Reiseform über alle Kontinente. Daher gibt es nahezu kein Land, das nicht Bestandteil des individuellen Trips werden kann. Spannend ist jedoch, dass sich bestimmte Länder als besonders beliebt bei Weltreisenden erweisen. So dürften auf der Liste der meisten Reisenden sowohl Australien als auch Thailand stehen. Weitere Länder, die es sich im Rahmen einer Weltreise zu besuchen lohnt, sind:

  • Neuseeland,
  • die USA,
  • Kanada,
  • Island,
  • Mexiko,
  • Peru,
  • Brasilien,
  • Russland,
  • Indien
  • oder auch Südafrika.

Hier zeigt sich eine weitere Herausforderung für den Reisenden, denn in jedem Land gibt es besondere Dinge zu beachten. Einen sinnvollen Überblick zu den sicherheitsrelevanten Punkten und auch rund um die Gesundheit liefert das Auswärtige Amt in seiner Länderübersicht. Im Bereich Gesundheit spielen auch Schutzimpfungen eine wichtige Rolle. Im gezeigten Video erklärt ein Reisender, welche Vorkehrungen er für seinen Trip nach Asien trifft.


Impfungen für Asien – YouTube-Quelle: PascalAdventures

Fazit: Spannend, bereichernd und nur mit Planung empfehlenswert

Fest steht also, dass eine Weltreise ein sehr interessantes und lebensveränderndes Ereignis sein kann. Wer sich vorab einige Monate Zeit zur konkreten Planung und Vorbereitung nimmt, wird diese Reise jedoch deutlich besser und sicherer genießen können. Niemals vergessen werden sollten bei der Planung sowohl gesundheitliche Aspekte als auch die eigenen Finanzen sowie die persönliche Sicherheit in Bezug auf kulturelle oder politische Geschehnisse. Dann freuen sich auch die Daheimgebliebenen sorgenfrei auf zahlreiche Reiseberichte und Postkarten von der anderen Seite der Welt.