Wie sich die Reisen durch Roboter verändern

Die moderne Technologie verändert unzählige Dinge in unserem täglichen Leben. Dabei gilt der Fokus vor allem Robotern, die seit jeher eine große Faszination auf Menschen ausüben. Von der Weltherrschaft bis zur Hilfe im Haushalt wurden alle Szenarien immer wieder durchgespielt. Doch schon jetzt können Roboter beim Reisen eine große Hilfe darstellen.

Automatisiertes Einchecken schon längst möglich

Wie wäre es, wenn ein Roboter am Flughafen auf uns zukommt, uns sämtliche Koffer abnimmt und diese ganz automatisch eincheckt und mit Labels versieht? Was auf den ersten Blick wie ein Traum erscheint, ist in Realität längst möglich. Das Unternehmen SITA zeichnet sich für diese Technologie verantwortlich und hat mit Leo und KATE zwei fähige Roboter in der Flotte. Leo kann zwei Koffer bis zu 32 Kilogramm transportieren und wurde bereits erfolgreich am Genfer Flughafen getestet. Mittlerweile reist der Roboter rund um die Welt, um die Entwicklung des Unternehmens zu präsentieren. Insbesondere die asiatischen Staaten zeigen viel Interesse an der zukunftsträchtigen Technologie.

Warum jedoch funktioniert Leo so gut? Das liegt vor allem daran, dass er Hindernissen gezielt aus dem Weg geht und damit für Orte mit hohem Personenaufkommen wie einem Flughafen exzellent geeignet ist. Sobald alle Koffer eingecheckt sind, schließt Leo, benannt nach dem berühmter Erfinder Leonardo da Vinci, wieder seine integrierten Türen und zeigt dem Kunden Gate und Abflugzeit an. So ist dieser stets gut informiert und muss sich keine Sorgen mehr darüber machen, das Gepäck an einen bestimmten Ort zu bringen oder einen Flug zu verpassen. Insgesamt versprechen sich Flughäfen eine höhere Effizienz, da Passagiere schon vor dem Betreten des Terminals ihre Koffer abgeben und direkt zum Gate navigieren können. Laut ingenieur.de sind weitere Projekte, unter anderem in Amsterdam, im Test.

Weitere Beispiele unterstreichen beeindruckende Entwicklung

Quelle: Recherche von Betway

Ein weiteres Beispiel vom Flughafen und Bahnhof unterstreicht die beeindruckende Entwicklung. TravelMate ist ein Koffer, der uns als Besitzer ganz automatisch folgt. Dieser hat den Vorteil, dass wir ihn nicht mehr tragen müssen, und dass er automatisch Kollisionen vermeidet. Doch die Entwicklung macht nicht auf dem Flughafen Halt, wie die Recherche von Betway zeigt. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Roboter-Barkeeper auf dem Kreuzfahrtschiff? Das Unternehmen Royal Caribbean setzt in seiner Bionic Bar bereits auf die moderne Technologie. Der Roboter kann innerhalb einer Minute zwei Getränke servieren. Damit lässt er die meisten menschlichen Barkeeper zweifellos hinter sich.

Auch in der Hotelbranche und beim Buchen des Urlaubs sind bereits Roboter im Einsatz. Dass dies nicht allen gefällt, ist offensichtlich. Laut einer Umfrage von Travelzoo bevorzugen es viele Menschen nach wie vor, die wichtigen Details einer Reise mit Menschen zu besprechen. Die sich wiederholenden und einfachen Aufgaben werden unterdessen gerne einem Roboter überlassen.