Wohnmobil mieten: 6 Tipps für Einsteiger

Urlaub mit dem Wohnmobil bedeutet, flexibel und frei zu sein. Selbst zu entscheiden, wohin die Reise als nächstes führt, an wunderschönen Orten zu verweilen und in den Tag hineinzuleben. Wenn auch Sie einen unvergesslichen Urlaub erleben möchten, haben wir hier sechs Tipps, was Sie bei der Wohnmobilmiete und Co. beachten sollten.

1. Die richtige Größe

Die Wahl der richtigen Größe des Campers ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Wesentlich ist zunächst, wie viele Personen in dem Wohnmobil übernachten, damit für jede einen eigenen Schlafplatz zur Verfügung hat. Einsteigern empfehlen sich zunächst kleinere Modelle zu wählen, um ein erstes Fahrgefühl zu erhalten. Allerdings sollte der Camper auch nicht zu klein sein, denn während des Urlaubs verbringen Reisende viel Zeit in ihrem Fahrzeug.

Bei Campanda finden Sie eine riesige Auswahl verschiedener Modelle, die genügend Platz für Alleinreisende und Paare als auch für große Familien bieten.

2. Versicherung und Selbstbeteiligung

Neben der Haftpflichtversicherung können Sie bei der Wohnmobilmiete auch eine Voll- und Teilkaskoversicherung abschließen. Diese wird dringend empfohlen, da die Versicherung selbst verschuldete Schäden am Fahrzeug deckt.

Im Falle eines Schadens sehen die meisten Vermieter eine Selbstbeteiligung vor. Diese kann zwischen 150 und 2.000 Euro liegen. Grundsätzlich empfiehlt sich, den Selbstbehalt der Versicherung so niedrig wie möglich anzusetzen, falls möglich, diesen gänzlich auszuschließen.

3. Dauer der Anmietung

Im Regelfall sehen die Vermieter eine Mindestmietdauer von sieben Tagen vor. Für kürzere Zeiträume ist eine individuelle Anfrage zu stellen. Bei langen Mietperioden von mehr als drei Wochen bieten viele Vermieter Nachlässe.

4. Ausstattung des Wohnmobils prüfen

Vor Reisebeginn sollten Sie prüfen, welche Ausstattung in Ihrem Wohnmobil vorhanden ist. Bei einigen Anbieter ist die Grundausstattung wie Handtücher, Bettwäsche, Geschirr und Campingset bereits enthalten oder kann gegen einen Aufpreis hinzugebucht werden. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie sich selbst darum kümmern, Ihr Fahrzeug mit den benötigten Gegenständen auszustatten.

5. Die Beladung beachten

Grundsätzlich sollten schwere Gegenstände immer über der Achse gelagert werden. Außerdem ist darauf zu achten, die maximal zulässige Gesamtlast nicht zu überschreiten. Andernfalls drohen hohe Geldstrafen. Um Gewicht zu sparen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Nutzen Sie zum Beispiel frische Lebensmittel anstelle von Konserven.

6. Campingplätze vorbuchen

In der Hauptsaison kann das flexible Reisen hin und wieder auch für Schwierigkeiten sorgen. Nämlich dann, wenn der gewünschte Campingplatz bis auf den letzten Stellplatz ausgebucht ist. Daher empfiehlt es sich, in den Sommermonaten Campingplätze in beliebten Regionen bereits im Voraus zu buchen. Das spart Nerven und in vielen Fällen auch Geld.